Laufen mit Kind
Artikelformat

Frei laufen

Hinterlasse eine Antwort

Der Alltag mit drei Kindern ist oft stressig genug. Da bleibt oft wenig Zeit für Sport. Laufen als Sport ist dabei eine Option, die ich spontan in den Alltag einbauen kann.

Einfach raus

Gerade wenn der Mann viel unterwegs ist und die Tage  im Winter eher kurz sind, habe ich als Mutter nicht viel Zeit für Sport. Gerne fahre ich mit den Kindern daher im Alltag regelmäßig mit dem Fahrrad, um wenigstens etwas Bewegung zu bekommen. Dennoch versuche ich derzeit wenigstens einmal die Woche laufen zu gehen, selbst wenn mir manchmal der Elan und die Lust dazu fehlen. Und oftmals denke ich auch: Du musst jetzt mal raus. Dann ziehe ich mir die Laufsachen ohne groß darüber nachzudenken an und los geht es!

Laufen mit Kind

Warum das so wichtig für mich ist, hat verschiedene Gründe. Zum einen denke ich nicht lange darüber nach, weil mir sonst wieder tausend andere Dinge in den Kopf schießen, die noch zu erledigen sind. Somit lerne ich für mich, dass manche Dinge auch mal warten können. Zum anderen geht es einfach darum mal Zeit für mich zu haben. Und diese ist wie bereits erwähnt im Alltag mit drei Kindern rar. Oft habe ich die Kleine im Jogger dabei. Das hat den Vorteil, dass sie noch ihren nötigen Schlaf erhält und gleichzeitig an der frischen Luft ist. Ob ich nun laufen oder spazieren gehe mit ihr, hat am Ende den gleichen Effekt. Mittlerweile ist sie so sehr daran gewöhnt, dass sie es sogar zu genießen scheint.

Frei Laufen

Während des Laufens und danache stelle ich dann immer wieder fest wie gut es tut, egal wie anstregend es war. Es hilft mir den Kopf wieder einigermaßen frei zu bekommen, Gedanken zu ordnen und gleichzeitig etwas für das Wohl meines Körpers zu tun. Beim Laufen geht es mir auch gar nicht darum irgendwelche Rekorde aufzustellen und Zeiten zu brechen. Viel wichtiger ist einfach der Spaß daran und der Ausgleich zum stressigen Alltag. Schließlich möchte ich auch im Alter noch fit sein und lang genug etwas meinen Kindern zu haben – so zumindest die Hoffnung. Selbst wenn ich es derzeit nur einmal zum Laufen die Woche schaffe, so weiß ich immerhin, dass ich damit mehr für meine Gesundheit und mein Wohlbefinden tue, als wenn ich gar keinen Sport machen würde. Und der regelmäßige Erfolg es geschafft zu haben, tut dem eigenen Ego ebenso gut. Das Gefühl kennt sicher jeder Läufer.

Gute Laufkleidung als Grundlage

Beim Laufen stelle ich regelmäßig fest, dass sich die Investition in gute Laufkleidung lohnt. Gute Schuhe bilden die Grundlage. Leider muss man dafür aber schon mal tiefer in die Tasche greifen, aber meine Asics leisten für ihren Preis echt gute Dienste. Entsprechende Laufkleidung motiviert mich zudem die Sachen dann auch entsprechend zu nutzen. Schließlich sollen ein paar hundert Euro nicht ungenutzt im Schrank rum liegen. Und mal ehrlich: Jeder Läufer weiß, was man so für Laufkleidung und sonstige Accesoirs ausgeben kann. Nicht alles macht immer Sinn, aber jedes Hobby soll am Ende Spaß bringen!

Nehmt die Zeit

In diesem Sinne kann ich jedem nur raten: Egal wie knapp die Zeit ist, nehmt euch Zeit für Sport und damit für euch. Am Ende geht man immer gestärkt und mit einem Gefühl der Leichtigkeit raus. So übersteht man dann den stressigen Alltag. Ich laufe mich zukünftig wohl erstmal weiter frei, bis die Kinder alt genug sind. Später kann ich dann hoffentlich wieder andere sportliche Hobbys regelmäßig in Angriff nehmen neben den derzeitigen sporadischen Aktivitäten wie klettern, reiten, schwimmen oder skaten.

Wie handhabt ihr das so mit dem Sport und den Kindern? Und habt ihr noch weitere Tipps reglmäßig Sport in den Alltag einzbauen?

Veröffentlicht von

I'm a working mom of two, who is interested in marketing, social media, design, photography and all the little things in live which make you smile.

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.