Artikelformat

Tutorial: Photo-Vintage-Effekt

1 Kommentar

Vor einigen Tagen waren wir in dem Bergischen Freilichtmuseum Lindlar, wo gleichzeitig ein großer Bauernmarkt statt fand mit vielen Aktionen für die Kinder. Dabei sind auch so einige Bilder entstanden, welche ich im Laufe der nächsten Tage hier noch zeigen werde. Aufgrund des rustikalen und urtümlichen Flairs an diesem Tag, dachte ich bei so einigen Photos, dass ein Vintage-Effekt zu den Bildern passen könnte. Also habe ich mich einmal dran gemacht und ein Photo mit einem Vintage-Effekt versehen. Das Ergebnis habe ich als Tutorial zusammen gefasst.

Als erstes wird das zu bearbeitende Photo geöffnet. Ich habe mich hierbei für ein Photo von einem kleinen Stand mit „klassischen“ Küchengeräten entschieden.

Vinatage_1
Mit einem Rechtsklick wird in der Ebenenpalette das Kontextmenü geöffnet und die Ebene dupliziert. Dies sieht dann in der Ebenenpalette wie folgt aus:


Die Ebene „Hintergrund Kopie“ wird aktiviert und anschließend über das Menü „Bild -> Korrekturen -> Sättigung verringern“ ausgewählt. Das Bild sieht nun wie folgt aus:

Vinatage_3
Im nächsten Schritt wird eine Körnung hinzugefügt. Dazu wählt man über „Filter -> Strukturierungsfilter -> Körnung“ aus. Die Einstellungen im auftauchenden Kontextmenü werden hierbei wie in dem Screenshot dargestellt vorgenommen:


Damit das Bild einen antiken Effekt erhält wird jetzt ein Rauschen zugefügt. Hierzu wählt man unter „Filter -> Rauschfilter -> Rauschen hinzufügen“ aus. Die Einstellungen habe ich dabei wie folgt vorgenommen:


Das Ergebnis sieht jetzt wie folgt aus:

Vinatage_6
In den nächsten Schritten wird das Bild so zu sagen neu eingefärbt. Viele alte Bilder sind sepia-braun gefärbt. Um dies zu erreichen habe ich in der Ebenenpalette eine neue Füll- und Einstellungsebene erstellt. Hier habe ich aus dem erscheinenden Kontextmenü Farbton/Sättigung ausgewählt.


Die Einstellungen für den Farbton und die Sättigung habe ich dabei wie folgt vorgenommen:


Das Ergebnis präsentiert sich jetzt wie folgt:

Vinatage_9
Nach dieser Ebene habe ich erneut eine neue Ebene erstellt, welche über der Ebene Farbton/Sättigung angeordnet wird. Ich habe diese Ebene als „Brown Border“ benannt, da sie später den Rand in einem Braunton verstärken wird.


Die neu erstellte Ebene habe ich mit Hilfe des Füllwerkzeuges mit dem nachstehenden Farbton (#9c4210) eingefärbt:


Im nächsten Schritt wird nun das Radiergummi-Werkzeug ausgewählt. Hierbei wird ein weicher Pinsel ausgewählt mit einer Größe von mind. 300 Pixel, um großflächig arbeiten zu können. Jetzt wird ein Großteil der Mitte damit ausradiert und der Rand ausgespart.


Das nachfolgende Bild zeigt, wie das Ergebnis jetzt aussieht nachdem die Deckkraft dieser Ebene zusätzlich  auf 30-40% reduziert worden ist:

Vinatage_13
In den nächsten Schritt werden wir jetzt noch so zu sagen Licht in die Sache bringen und die Lichtverhältnisse des Fotos anpassen. Dazu habe ich erneut eine neue Ebene erstellt, diese über die Ebene „Brown Border“ angeordnet und mit weiß gefüllt:


Die Deckkraft habe ich auf ca. 20% reduziert. Das Bild wirkt nun, als hätte es einen leichten Schleier durch die Jahre hinweg erhalten:

Vinatage_15
Im den nächsten Schritten wird das Bild ein wenig „wolkig“ gemacht, um es ein wenig diffuser wirken zu lassen. Dazu wird erneut eine neue Ebene erstellt. Die Hintergrundfarbe wird für diese Ebene auf weiß eingestellt und die Vordergrundfarbe erhält einen weiteren Braunton mit dem Farbcode #995f38:


Über „Filter -> Renderfilter -> Wolken“ ensteht jetzt dieses Bild:

Vinatage_17
Zusätzlich wird diesem Bild jetzt noch über „Filter -> Weichzeichnungsfilter -> Bewegungsunschärfe“ eine entsprechende Unschärfe hinzugefügt, wobei ich folgende Einstellungen vorgenommen habe:


Da das Bild natürlich nicht so bleiben soll, wird die „Füllmethode für die Ebene einstellen“ auf „Hartes Licht“ geändert und die Deckkraft auf ca. 35-40% reduziert. Jetzt wirkt das Bild wie folgt:

Vinatage_19
Der nächste Schritt besteht in dem Hinzufügen eines so genannten Grunge-Effektes. Hierzu wählt man für das Pinsel-Werkzeug einen Grunge-Pinsel aus. Diese kann man sich auf verschiedenen Seiten kostenlos herunterladen. Dabei eignet sich normalerweise nahezu jeder Grunge-Pinsel, um anschließend „Kratzspuren“ auf dem Bild produzieren zu können. Für die Farbe wird weiß ausgewählt. Mit dem Pinsel werden dann an einigen Stellen Grunge-Effekt erzeugt. Das Ergebnis sieht nun wie folgt aus:

Vinatage_20
In den Schritten habe ich dem Foto über ein Relief einen Knitter-Effekt hinzugefügt. Dazu wird erneut eine neue Ebene mit dem Namen „Papier“ über allen anderen Ebenen erstellt. Anschließend habe ich die Vordergrundfabe auf schwarz und die Hintergundfarbe auf weiß eingestellt. Die Ebene wird dann mit dem Verlaufswerkzeug gefüllt. Die Einstellungen werden dabei wie folgt vorgenommen:


Der Verlauf wird nun auf der Ebene „Papier“ mehrfach aufgezogen, wodurch ein interessantes Muster entsteht. Dabei muss es nicht wie in meinem Bild aussehen. Jedes Muster wird dabei individuell ausfallen, so wie jedes Bild einzigartig ist:

Vinatage_22
Jetzt wird dem Bild das oben erwähnte Relief hinzugefügt. Dazu wählt man „Filter -> Stilisierungsfilter -> Relief“ aus und die nimmt die Einstellungen wie nachstehenden vor, wobei man die Höhe auch je nach Wunsch niedriger einstellen kann:


Nach dem ich die „Füllmethode für die Ebene einstellen“ auf „Hartes Licht“ eingestellt habe, sieht mein Bild wie folgt aus:

Vinatage_24
Zum Schluss habe ich nun die Ecken und Kanten vergilbt, um den Vinatage-Effekt zu verstärken. Dazu werden alle Ebenen über Strg+A markiert. Dann werden diese Ebenen über das Menü „Bearbeiten -> Auf eine Ebene reduziert kopieren“ als eine Ebene zusammengefasst. Diese Ebene habe ich als „Complete“ bezeichnet. Anschließend werden alle Ebenen ausgeblendet bis auf die Ebene „Complete“:


Mit dem Radiergummi-Werkzeug wird nun ein Teil vom Rand gelöscht, wodurch das Bild wie folgt aussieht:

Vinatage_26
Jetzt wird der Rand mit dem Nachbelichter-Werkzeug (O) bearbeitet, was das nachstehende Ergebnis liefert:

Vinatage_27
Zum Schluss werden alle Ebenen wieder sichtbar gemacht. Das Endergebnis sieht nach der Bearbeitung nun wie folgt aus und wir sind damit am Ende des Tutorials:

Vinatage_final

Veröffentlicht von

I'm a working mom of two, who is interested in marketing, social media, design, photography and all the little things in live which make you smile.